„Bürgermeisterwahlen werden über Negativaussagen
gewonnen.“ Dieses vorgebliche Patentrezept, wonach es für
einen Wahlsieg ausreicht, den Gegenkandidaten nach Strich
und Faden zu diskriminieren, wird von manchen
Wahlkampfmanagern auch heute noch propagiert. Vergessen
Sie das.

Solche Strategien ignorieren den gesellschaftlichen Wandel
und das veränderte Bürgerbewusstsein. Politikverdrossenheit
und geringe Wahlbeteiligungen haben dort ihren Ursprung,
wo der Wähler die Absicht erkennt, ihn mit taktischem
Gerede als Stimmvieh zu missbrauchen. Ohne ein klares
Kompetenzprofil, eine authentische Performance und
glaubwürdige Inhalte, wird eine Bürgermeisterwahl heute
schnell zum kostspieligen Roulette. Wollen Sie das?